Lila-Rote Saisoneröffnung

Es ist immer toll, wenn mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden können. Dieses mal boten sich fast ein Dutzend Fliegen an, in die ewigen Jagdgründe geschickt zu werden. Tennis Borussia Berlin hatte zur feierlichen Saisoneröffnung geladen. Die Gelegenheit zum ersten Live-Fußball-Genuss der neuen Saison. Eingeladen waren die Roten Sterne aus dem Leipziger Connewitz.

Vor zehn Jahren trennten beide Vereine knapp sechs Ligen. TeBe stieg damals als Zweitligaabsteiger auch aus der Regionalliga ab, während der RSL von der zweiten in die erste Kreisklasse aufstieg. Mittlerweile befinden sich beide Teams fast auf Augenhöhe. Der RSL kickt in der siebten Liga (Bezirksliga Leipzig), während TeBe in der kommende Saison seine Runden in der sechsten alias Berlinliga dreht.

Da das Spiel nicht im Mommsenstadion statt fand, sondern auf der Wally-Wittmann-Sportanlage ausgetragen wurde, konnte auch die Hoppingglocke geschlagen und ein neues Gelände erkundet werden. Zwei Kunstrasenplätze plus Tennisparcours säumten den Rasenplatz auf dem das unheilige Aufeinandertreffen steigen sollte.

Die Nebenplätze im Eichkamp tragen seit 2007 den Namen Wally „Gundel“ Wittmanns (18.09.1905 – 28.05.1990). Diese war eine erfolgreiche Leichtathletin des Sport-Club Charlottenburg sowie des Sport-Club Brandenburg. Sie wurde unter anderem Deutsche Meisterin im Speerwerfen 1924 und lief dreimal Weltrekord (1926, 1929, 1932)mit der Deutschen 4x200m Staffel. Weiterhin erklärt uns die Infotafel, dass „Gundel“ zu den besten Berliner Handballerinnen zählte.

Obwohl TeBe mit einer rundumerneuteren Truppe, bestückt mit einigen Testspielern kickte, machte die eingeschworene Aufsteigertruppe der Rotsterne nicht den Eindruck den Angriffen der schwarz-gelben „Lila-Weißen“ etwas entgegen setzen zu können. Der Anschlusstreffer in der zweiten Halbzeit brachte Tennis nochmal ins wanken und dem RSL war ein Remis zum greifen nah. Doch nach 90 Minuten und einer gefühlten halben Milliarde Abseitstreffern war es endlich so weit und wir können voller Stolz von uns behaupten, einem Sieg der Borussen beigewohnt zu haben.

Allein die freundliche Begrüßung durch die Tennis Borussen machte den Ausflug schon zu einem lohnenswerten und wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch. Außerdem konnte dem Hobby des Fotografieren nachgegangen werden, dessen Ergebnisse ihr hier bewundern dürft.

Bilder!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Hannes (Mittwoch, 16 November 2011 21:07)

    Ich glaube bei diesem Treffen hatten damals alle eine Menge Spass und ich denke, dass sich bei einem Wiedersehen alle noch einmal freuen werden.

 

Nächstes Spiel:

-- Sommerpause --

 

Letztes Spiel:

Dresdner Sport-Club   2 (0)
Zschachwitz   5 (4)

 

Links: