Drei Affen beim Fussball

„Fotzen“, „Hakennasen“, „Juden-…“, „Rotes Pack”: Was bei gesundem Menschenverstand ein schlechtes Beispiel in Lehrfilmen sein sollte, ist auf so manchem Fußballplatz in unseren Breiten traurige Realität. Ungeniert wird gepöbelt und geschrien, was Rassismus und Antisemitismus hergeben.

Fast schlimmer jedoch: Neben denen die Brüllern stehen meist jede Menge „Affen“. Nichts sehen – nichts hören – nichts sagen: Folgt man dem so lautenden japanischen Sprichwort, sind ganze Fußballplätze mit sprichwörtlichen Primaten bevölkert. Und die sehen nicht, wenn neben ihnen eine Abteilung Rechtsradikaler in Stellung geht, sie hören nicht, wenn aus normalen Fangesängen menschenverachtende Parolen werden, und sagen werden sie erst recht nichts.

 

Stattdessen werden Vorfälle totgeschwiegen, wie erst neulich auf einem kleinen Sportplatz im Dresdner Osten zu erleben: „Die da“, Vereine und deren Fans, auf die solche Tiraden regelmäßig hereinprasseln, sind schuld. „Die provozieren das doch“, sind „selber schuld“ hört man nur zu oft. Es gibt Vereine, die nach Presseanfragen mit dem Anwalt drohen, Schiedsrichter, die jedes Wort der Spieler hören, aber scheinbar keins von den Rängen, selbst Verbandsoffizielle stehen manchmal mitten drin und hören nichts.

 

Dabei wäre es so unglaublich wichtig, hier Zivilcourage zu beweisen. Zuzugeben: Ja, es ist etwas vorgefallen, aber wir haben reagiert! Wir haben denen unsere Meinung gesagt, wir sind aufgestanden, wir haben dafür gesorgt, dass unsere Kinder den Mist nicht auch noch nachplappern. Wir sind faire Sportsmänner und dulden keine Rassisten!

 

All das passiert leider viel zu selten. Und es sorgt dafür, dass Fußball manchmal keinen Spaß mehr macht.

 

lohsi

Kommentar schreiben

Kommentare: 15
  • #1

    Friedrichstädter (Freitag, 18 November 2011 09:58)

    Positiv sind hier vor allem die SG Weixdorf und die SG Striesen zu erwähnen. Die Weixdorfer entschuldigten sich über alle Kanäle für den Ausrutscher ihrer Jugendmannschaft. Ebenso die Striesener! *top* Es gibt also Vereine in Dresden, die aktiv gegenüber GMF handeln!

  • #2

    98er (Freitag, 18 November 2011 12:04)

    Euer Einsatz für den Fußballsport geht so lange in Ordnung, solange ihr Politik nicht mit Sport verwechselt. Die Realität ist nun einmal so, daß in eurem Fangesang folgende Strophe bei jedem!!! Spiel gesungen wird: "... nicht jedes Arschloch kann ein Friedrichstädter sein ...". Denkt einmal über Eure Fähigkeit tolerant zu sein nach, bevor ihr euch die Weintrauben zu hoch hängt und andere als Rassisten u.a. bezeichnet. Ich schreibe diese Zeilen, weil ich nicht möchte, dass unser DSC als politische Plattform einseitig benutzt wird.

    Um andere Denkweisen als solche stehen zu lassen, muß man nicht einer bestimmten Überzeugung anhängen. Gewalt, und da stimme ich Euch zu, fängt mit Worte an. Gewalt wird aber auch durch Beleidungen ausgelöst und fällt bei denen auf fruchtbaren Boden, die zwanghaft in einem "Schwarz-Weiß Muster" denken.

    Kurzum, bevor zu den Splitter im Auge des anderen siehst, ziehe den Balken aus deinem eigenen Auge! Weiße Wort die über 2000 Jahre alt sind. ;-)

  • #3

    98er (Freitag, 18 November 2011 12:06)

    Im letzten Absatz habe ich eine falsche Taste erwischt. Soll heißen: "... , bevor du den Splitter ...".

  • #4

    Lohsi (Freitag, 18 November 2011 12:59)

    ist es Politik, wenn einem "Juden-DSC" nicht gefällt? Engagement gegen Rassismus und Antisemitismus als "Politik machen" darzustellen, finde ich persönlich sehr bedenklich. Das ist nicht Politik, das ist Menschlichkeit!

  • #5

    rsller (Freitag, 18 November 2011 14:15)

    so sieht sport im osten aus!v :(

  • #6

    kenobi (Freitag, 18 November 2011 14:29)

    ... nun ich denke 98er meint, das es bei uns einige gibt die ab und an mal versuchen ihre politische Gesinnung mit dem DSC in Verbindung zu bringen, das hat bei uns auch gar nichts zu suchen!!! da wird man ganz schnell in eine Ecke gedrückt, da rauszukommen dauert Jahre!!! Man sollte viel eher das aktuelle Motto des vereins immer wieder in den Vordergrund rücken, vieleicht auch mal auf Transparenten etc., das ist es was uns auszeichen sollte, so wird man auch attrraktiv für neuen und alten Anhang!!!

    Trotzdem bin ich der Meinung das man in diesem fall handeln sollte!

  • #7

    knorke (Freitag, 18 November 2011 15:25)

    Das fanlied von wegen es kann nicht jedes....
    gibt es nicht erst seid gestern weit über die 10 jahre und da hat sich auch keiner dürber aufgeregt.

  • #8

    -dw- (Freitag, 18 November 2011 15:26)

    @98er: du siehst nicht allen Ernstes das Wort "Arschloch" auf dem selben Level wie "Juden-DSC"... Selbst wenn du das "nur" als Anlass wertest, wodurch sowas wie "Juden-DSC" geschrien wird, habe ich für sowas absolut kein Verständnis. "Arschloch" spielt nicht in der gleichen Liga wie "J-D", nicht mal mal im gleichen Sport, nicht mal in der gleichen Welt... Solche Deppen schreien das auch weil du ne blaue Hose trägst oder dir heut die Haare nicht gekämt hast...

  • #9

    98er (Freitag, 18 November 2011 16:24)

    Da nun einige hier auf meinen Beitrag geantwortet haben: In Dobritz war ich nicht, aber über die vielen Jahre kenne ich die Beschimpfungen gegen unseren DSC. Ein Bekannter hat mir von den "Juden DSC" und ".. nur ein stumpfes Messer braucht es ..." Sprüchen erzählt. Alles sehr schockierend. Ich gehe nicht ins Stadion, um Spieler und Anhänger anderer Mannschaften zu beleidigen und da gibt es für mich auch keine Klassifizierung nach dem Motto: "Arschloch" geht in Ordnung aber "Juden-DSC" geht gar nicht. Und darum geht es. Wer den Respekt von anderen Menschen einfordet, fange zuerst bei sich selber an. Wer Meinungen anderer in politischen Denkmuster einordnet, verwechselt ein Fußballspiel, einen Sportverein mit politischer Bühne. Früher hat man den DSC als Naziverein beschimpft, was in sich nicht stimmt, weil auch jüdische Bürger dem Verein, gerade nach dem Krieg geholfen haben. Nach der Wende gab es diese Fragen nicht, bis dann die Farben schwarz, weiss, rot politisch verwendet wurden. Nach dem sportlichen Einbruch blinkt man nun auf der anderen Seite. Das alles ist zuviel. Der DSC ist für mich DER Verein in Dresden und FÜR Dresden. Ich bin Anhänger und stelle mich wie gesagt nicht hin und beleidige andere Leute. Und ja, ich finde es nicht in Ordnung, wenn Ihr bei jedem Spiel Euren Respekt und Eure Toleranz durch das Absingen Eures Liedes unter Beweis stellt. Da gibt es weitaus bessere Gesänge von Euch und an denen solltet Ihr Euch halten. Euer Einsatz und die Präsenz für den Verein ist qualitativ etliche Ligen höher einzustufen, das steht außer Frage.

    Also noch einmal: Wer von anderen etwas einfordert, sollte selber danach handeln.

  • #10

    Blindflieger (Freitag, 18 November 2011 17:58)

    Mal ne Gewissensfrage, regt Ihr Euch über das Wort JudenDSC auf, nur weil das Wort "Jude" darin vorkommt oder weil Ihr mit Juden an sich überhaupt nichts zu tun haben wollt? Das Wort Jude steht ja wohl noch nicht auf dem Index, auch wenn sich damals gleich eine Welle an künstlichem Berufsprotest losschlug, nur weil das Wort im Striesener Programmheft in einem hundert Jahre alten Witz vorkam. Bleibt bei Eurer schwarz/weiß Malerei eigentlich nur noch die Vermutung, Ihr habt selbst etwas gegen diese Menschen, weil Ihr dieses Wort nur allzugern auf dem Index sehen würdet. Die Aufnahme Palästinas in die UNESCO hat doch der ganzen Welt gezeigt, welche Art Toleranzverständnis der Judenstaat vertritt. Da wird nur gefordert, und wer anderer Meinung ist, wird als Antisemit hingestellt.

    Übrigens ein schöner Vergleich mit dem "Arschlochlied", die es singen fordern auch nur Toleranz für sich und Ihre Ideale, sind aber nicht bereit, von Ihrer Meinung abzuweichen.

  • #11

    Wurst (Freitag, 18 November 2011 19:29)

    @Blindflieger
    Erwartest du auf diesen Brechdurchfall wirklich ne ernsthafte Antwort? Es gibt Menschen, die den "Judenstaat" auch als Isreal bezeichnen würden. Aber scheinbar steht diese Wort bei dir auf dem Index ...

  • #12

    ulf (Freitag, 18 November 2011 19:44)

    @blindflieger: bitte, bitte, bitte - schalte erst den kopf und dann den rechner ein. keiner hat was gegen das wort jude. das dies in unserer gesellschaft gern als schimpfwort genutzt wird, dagegen haben wir was! und genau so war es bei dobritz gemeint. da diente es keiner glaubensbeschreibung, sondern entsprang der kleingeistigen weltanschauung von - sry - idioten. ich kann mit fangesängen gegen den DSC leben, aber ich mag weder rassismus, noch homophobie, noch antisemitismus oder auch die gleichstellung von moslems mit terroristen

  • #13

    Verwalter (Samstag, 19 November 2011 00:43)

    Die Diskussion zum Fanlied bitte im DSC-Forum weiterführen.

  • #14

    Emil (Montag, 21 November 2011 14:25)

    Über Affen gesprochen, in Ebay wird zur Zeit ein Aufnäher angeboten:
    Verreck Verreck Holland Dreck Orange-weisse Affenscheisse
    Bestimmt keine Werbung für den Fussballsport und für mich, als Niederländer auch nicht gerade eine gute Werbung für Deutschland.

    http://www.ebay.de/itm/Anti-Holland-Aufnaher-/380387299960

  • #15

    Ein Alter (Montag, 21 November 2011 21:33)

    Hallo @98er, du täglich grüßendes Murmeltier.

    Hast mir irgendwie leid getan.
    Will wohl keiner mehr deine Steilpässe erlaufen? Und das, bei deinem Lieblingsthema. Nur @kenobi nickt noch ab. Geht der Ball wohl wieder an der rechten Eckfahne ins aus. Haben die bösen Jugendlichen wieder diese menschenverachtende Strophe gesungen? Sag mal, hören die eigentlich gar nicht auf dich? Vielleicht laufen die demnächst auch wieder in „ Gewalt auslösender Bekleidung“ rum. Und die unordentlichen Frisuren erst. Merken die den gar nicht, wie sie immer weiter abrutschen, in den roten Sumpf.
    Da braucht es schon einen nimmermüden Rufer in der Wüste, so wie dich, der immer wieder trotz demokratisch gleichgeschalteter Medien und gegen den linksgrünsozialistischen Mainstream ( also Kommunismus) ankämpftund warnt. Weiter so! Nun sind die Vereinsfarben ja auch noch schwarz-rot ,was das wohl für Assoziationen weckt? Das provoziert ja gleich doppelt. Muß man sich da nicht auch irgendwie distanzieren? Was sollen bloß die Leute denken?
    Dein erster Eintrag eingerahmt in schwarz-rote Sterne, Netz-Gegen-Nazis.de und Amnesty International, chapeau! @98er das du da noch ruhig schlafen kannst. Stell dir mal vor, du wärst mit der Maus weggerutscht direkt auf eine der Links , die hätten dich doch glatt registriert und dann? Willkommen in der Bolschewistischen Partei. Naja ist ja zum Glück nicht passiert.
    Also nix für ungut , immer schöne Steilpässe spielen und nicht traurig sein, wenn mal gar keiner mehr drauf anspringt.

 

Nächstes Spiel:

-- Sommerpause --

 

Letztes Spiel:

Dresdner Sport-Club   2 (0)
Zschachwitz   5 (4)

 

Links: