Wir haben Latte und ihr nicht – Landskron in Schiebock

Das Wochenende – Samstag gehört Vati dem Kapitalismus - für Erwerbsarbeit frei geschaufelt. Das nähere soziale Umfeld zur Förderung der Produktivität anderweitig beschäftigt. Und dann will der Chef doch nicht mit uns Schaufeln. Nun denn, also in die lang(weilig)e Liste der Testspiele geschaut. Viele Optionen waren nicht übrig, dieser oder jener Ground war schon gehakt, der andere nicht reizvoll, und den nächsten nimmt man eh mal mit dem glorreichen Sportclub mit.

Was blieb: die Holzwaren-Simundt-Kampfbahn zu Bischofswerda versprach mit dem Kracher gegen den SV Wesenitztal ein buntes Potpurri der Fussballkunst, ein Feuerwerk der guten Laune, einen Galanachmittag mit Achim Menzel UND Helene Fischer...

 

Machen wir uns nix vor, bisschen armselig ist diese Art der Nachmittagsbeschäftigung schon, aber ihr wisst alle, dass so eine Sommerpause verdammt lang ist und EM und Olympia auch nur irgendwelche unbefriedigenden Seitensprünge sind. Wahrscheinlich hatte Oppa Heinz nicht mal diese Seitensprünge zur Hand. Anders lässt sich sein Shirtaufdruck „Wir haben Latte und ihr nicht“ nicht erklären. Den Eintritt hat er sich mit diesem Auftritt jedenfalls nicht erkauft, in Schiebock kann man auf die paar Drachmen der immerhin knapp 50 ZuschauerInnen offenbar verzichten. Die 5 Personen Autobesatzung hats gefreut, hat man doch nicht mal die halbe Stunde Fahrt bis zum Zielort überstanden und musste nicht verdientes Geld an der optimal auf halber Strecke platzierten Tankstelle in Bier investieren.

 

Viel aus Holz ist in dem Stadion nicht, dafür wird eine schöne Tribüne in netter Lage geboten, und Herz und Gaumen des geneigten Lausitz-Freundes wurden durch einheimische Bockwurst für 1,70 und nahezu heimisches Pilsener von der Landeskrone, frisch gezapft dar geboten, für 2 Steine erfreut. Eine ganze Reihe Spieler und auch der Trainer haben schon für den geliebten DSC gearbeitet. Irgendwie spielt Bischofswerda trotzdem eine Liga höher. Dieser Klassenunterschied war auch deutlich sichtbar, Schiebock dominierte die Partie und zog der Equipe aus dem Wesenitztal souverän den Zahn – 4:0 der Endstand.

 

Bilder sagen mehr als Worte – für weiteres schaut euch die qualitativ minderwertigen Bilder an.

 

„Fahre rechts ran – hier isn Spiel“

 

Da denkt man, man hat alles gesehen. Und dann tut sich noch ein niederklassiger Acker auf. Auch bei Fortschritt Großharthau verzichtete man großzügig auf Bares an der Pforte. Wer dieses Kräftemessen zwischen Edelweiß Rammenau und der lokalen Auswahl gewonnen hat, war Nebensache, allein die Schalauswahl am Bierausschank hat den Schreiber den ganzen Abend Grübeln lassen: Finnland, AC Milan, Aue, FC Bayern, Deutschland. Was es wohl damit auf sich hat? Schon in Schiebock hing eine illustre Auswahl: Zwickau, Bergisch-Gladbach, Paderborn, Darmstadt. Wer mir das erklären kann, mit dem mach ich die selbe Tour noch mal. Auf meine Kosten!

Ben

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    StGermain (Mittwoch, 08 August 2012 19:44)

    Mit "Latte" ist der Spieler Thomas Latkolik gemeint, der so etwas wie eine lebende Legende bei Schiebock ist, inzwischen aber beim SV Wesenitztal spielt.

  • #2

    MadHatt3r (Mittwoch, 08 August 2012 22:34)

    Danke für die Bestätigung, wäre auch meine Vermutung gewesen!

  • #3

    Miro (Donnerstag, 09 August 2012 08:08)

    Danke für die Aufklärung, ihr wissenden :)

 

Nächstes Spiel:

29. Oktober 2017, 11.00

SC Borea - Dresdner SC

Jägerpark
 

 

Letztes Spiel:

Dresdner Sportclub   3 (3)
FCO Neugersdorf II   2 (1)

 

Links: