Derbysieger, Derbysieger!

Das erste mal seit fast zehn Jahren trafen der Sportclub und der umbenannte Fußballverein in einem Punktspiel wieder aufeinander. Damals wurde Michael Fuß noch Torschützenkönig in der Oberliga. Dieser kehrte zur aktuellen Saison zu seinem alten Verein Tennis Borussia zurück und der FV Nord, heute SC Borea, ließ sich mal wieder im Heinz-Steyer-Stadion blicken. Da schließen sich die Bögen zu Kreisen.

 

2. Spieltag | Sa, 24.08.2013 | 15:00 | Heinz-Steyer-Stadion

 

 

Dresdner Sportclub 1898

 

 

4:2(1:1)

 


Sportclub Borea Dresden

 

 

Dresdner SC: Schultchen - Käseberg, Niederlein, Fuchs, Mayer - Seifert (61. Hofmann), Preißiger, Forgber (68. Sieradzki), Harnath - Hauptmann, Schöffel (61. Heinrich)

 

Tore: 0:1 Gerstenberger (15. Min), 1:1 Fuchs (FE/44. Min), 2:1 Heinrich (67. Min), 2:2 Kindermann (75. Min), 3:2 Hofmann (82. Min), 4:2 Heinrich (90.+3. Min)

 

Besondere Vorkommnisse: Schiring pariert Elfmeter von Preißiger (42. Min), Rote Karte wegen Meckerns Knop (43. Min)

 

ZuschauerInnen: 292

 

Bericht:

Aufgeregt tummelten sich bereits drei Stunden vor Anpfiff allerlei Friedrichstädter im Steyer-Stadion um zu malen und beflaggen. Nervosität allerorten. Immerhin den großen SC Borea zu Gast bei uns, beim kleinen Dresdner SC in der Friedrichstadt. Dennoch waren alle recht zuversichtlich, dass wir das Derby für uns entscheiden würden. Andererseits hatte Borea sein Auftaktspiel gegen die Postgermanen mit 3:2 für sich entscheiden können. Bloß nicht unterschätzen die Jungs.

 

Vorerst wurde Andre Csobot verabschiedet. Anläßlich gab es auch eine Choreographie der Fans zum Einlauf, mit vielen kleinen Herzen. Herzen als Symbol der Liebe sollten zum Motto des Spiels werden. Denn zeitig stellten Anhänger beider Lager fest, dass heute hier nur einer gewinnt, der Sportclub und sonst keiner. Und so stimmte der Mob des öfteren an: "Wir sind der Sportclub, ihr seid der Sportclub". Gigantische Stimmung über 90 Minuten, als Garnitur für schönen, ansehnlichen Fußball, was kann es besseres geben. Es artete aus in "wir lieben Sportclub"-Gesänge, zu Little Peggy Marchs Klassiker "I Will Follow Him" wippende DSC-Hippies und hin und her wogende Herzen. Es war schon ein bisschen viel der Harmonie.

 

Unsere Mannen liefen mit einem Transparent der Intiative "Glotze aus - Stadion an" ein. Eine fanlagerübergreifende Intiative, die sich für den unterklassigen Fußballsport stark macht und möchte, dass sich die Menschen aufgefordert fühlen, öfter in Stadien jenseits der Fußballbundesliga zu gehen. Unterstützenswertes Anliegen und unser Sportclub machte heute die beste Werbung für ein unterklassiges Stadionerlebnis. Dabei begann das Spiel mit einem Rückschlag. Zunächst zurückhaltendes Abtasten auf beiden Seiten. Der DSC mit der alten Taktik aus der Stadtoberliga. Lange Bälle. Schien angebracht, wirkten die Verteidiger des SCB doch recht langsam. Letztlich meinte unser Torhüter Schultchen aus dem Tor eilen zu müssen, obwohl weit und breit kein Ball in Sichtweite war. Gerstenberger zog nach mehrfacher Aufforderung von Mitspielern, Fans und Betreuern ab und prompt stand es 1:0 für die Nordlichter.

 

Die Mohnroten steckten nicht auf, im Gegenteil, wir stellten die Ballschleudertaktik ab und begannen mit Fußball spielen. Kamen aber nur zu wenigen Chancen. Schöne Spielanlage, schönes Tiki-Taka über außen. Aber der Weg in den Strafraum gut verstellt. Dann doch. Gregor, Lukas und die Hereingabe findet in Schöffel einen Abnehmer, der den äußert schwierig zu verwertenden Ball aufs Tor bringt. Schiring agiert jedoch glänzend. Beste Aktion unseres Stürmers und des Torhüters bis dahin, es sollte nicht die letzte einer Reihe guter Paraden sein, Lars fand ansonsten leider eher wenig Anbindung an das Spiel unserer Equipe.

 

Dann die spielentscheidende Szene. Gregor dringt in den Strafraum ein, wird fernab vom Tor vom Gästetorhüter gelegt. Elfmeter. Alex verschießt. Zweitbeste Aktion von ihm im Spiel. Denn der Gästetorhüter kann den Nachschuß erneut nur mit einem Foul unterbinden und die folgende Rudelbildung endete mit einer Roten Karte für Knop. Wegen Meckerns? Wegen Schiedsrichterbeleidigung? Keine Ahnung. Sicher wegen den Millionen die der Sportclub den Unparteiischen in Form von Goldbarren in die Kabine gepackt hatte. Gekoooft, alle gekooft. Schlimmer als beim BFC mit dem DSC...

 

Fuchser schnappte sich den Ball, rein das Ding, Halbzeit! Zweite Hälfte sind die Rotjacken dann deutlich überlegen. Borea mauert, steht tief, tiefer, am tiefsten. Heino kommt für Schöffel und macht die Bude. Captain fantastic dabei mit seiner besten Aktion. Erst den Ball erobert, dann zu Gregor durch die verteidigende Kette des Gegners durchgesteckt und der spielt quer auf Heino, der den Ball bloß über die Linie stupsen muss. Boris wechselt anschließend erneut. Es kommt Olaf, standesgemäß von den Fans begrüßt und dann gleich mit einer unglücklichen Aktion, fälscht eine Hereingabe in die kurze Ecke ab, Ausgleich. Bitter wenn solch vorbildlicher Einsatz vom Gott des Fußballs dergestalt bestraft wird. Egal, weiter gings. Sascha war ja auch noch gekommen, im Doppelwechsel mit Heino für Franz Seifert. Und Sascha sagte sich, rein in den Strafraum und rein ins Tor. Trocken mit dem Linken in die Kurze! Ein Traum. Alles tanzt!

 

Borea in der Schlußphase mit den Kräften vollkommen am Ende. Der DSC geht mit seinen Chancen zu schludrig um, Heino erlöst uns schließlich nach vorbildlicher Vorarbeit von Haupe in der Nachspielzeit. Starke Leistung von allen. Die Mannschaft wurde ausgibig zelebriert, danke Mannschaft, danke Csobie, danke Sportclub. It's only love. Vier Punkte aus den beiden Auftaktspielen gegen die Landesligaabsteiger. Wer hätte das geglaubt!

 

Videozusammenfassung:

 

Bilder:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

Nächstes Spiel:

-- Sommerpause --

 

Letztes Spiel:

Dresdner Sport-Club   2 (0)
Zschachwitz   5 (4)

 

Links: