7. Spieltag, Landesklasse Ost: FV Dresden 06 - Dresdner SC 1898 3:1 (0:0)

 

Aufstellung: Ahnert – Forgber (73. Niederlein), Grahle, Ngyuen, Käseberg – Thomas, Joneleit, Deutschmann (64. Herkt), Britschka, Hofmann (60. Sieradzki) – Waltschew

 

Tore: 1:0 P. Wappler (53. Min), 2:0 Schramm (65. Min), 3:0 P. Wappler (73. Min), 3:1 Britschka (90. Min)

 

ZuschauerInnen: 203

 

Bericht:

Kaum zum glauben, aber seit zwölf Jahren kann der Dresdner SC nicht gegen Blau-Gelb-"Geil" von der Steirischen Straße in der Liga gewinnen. Damals, im Dezember 2005, trafen Daniel Bensch und Tom Stephan (2x) für den Club. 3:0 siegte der DSC. Doch dieses mal sollte es wieder nicht reichen. Dabei hatte der Sport-Club die Partie fast eine Stunde lang im Griff. Allein die Hochkaräter fehlten. Die beste Chance hatte Robert Thomas, der aus 16m abschloss.

 

Die Mohnroten betrieben ungeheuren Aufwand, setzten die Hausherren mit gutem Pressing unter Druck und zwangen sie zu Fehlern. Leider wurden diese nicht konsequent genug bestraft. Zu oft wurde das Tempo unnötig raus genommen, wodurch die Jungs letztlich zu selten gefährlich vors Tor kamen, oder einfach nicht entschlossen genug abschlossen. Zum Teil wurde das Spiel auch zu lasch angegangen, mal fehlte ein Schritt, mal war die Finte lausig, mal kam das Abspiel zu spät. Drei Verteidiger lässt Walle aussteigen, dringt in den Strafraum, doch verpasst den Zeitpunkt für's Zuspiel. Ansonsten zeigten sich die Versuche, sich in den Strafraum zu kombinieren zu durchsichtig und berechenbar. Laubegast hingegen kaum bis gar nicht gefährlich.

 

Bis zum Führungstreffer quasi einmal, mit einem schönen Distanzschuss, den Max Ahnert aus dem Winkel kratzen kann. Als sich dann zum nicht vorhandenen Abschlussglück noch Pech gesellte, war es geschehen. Lukas Hauptmann versucht zum Abschluss zu kommen, schießt aber nur den gut postierten Long an. Der bekommt den Ball unglücklich in die unteren Regionen gedroschen, von wo unserem IV der Ball zurück zum Laubegaster prallt, der nun Wappler bedient. So fällt die unverdiente Führung. Aber die drei Punkte bekommt, wer Tore macht.

 

Nicht lange später hat Britschka die Chance zum Ausgleich, doch der Ball senst Millimeter am langen Pfosten vorbei. Die Hausherren spielen nun vermehrt auf Konter. Stehen aber so gut wie immer im Abseits. Gefahr birgt eine Standartsituation, Maxer kommt aus dem Kasten, aber die mohnrote Defensive behindert sich gegenseitig, Schramm muss nur noch ins Leere Tor schieben.

 

Ohne echtes Offensivspiel, mit mehr Glück als Verstand, waren die Hausherren in Führung gegangen. Schade, dass das im Dresdner Osten keine Sau interessiert. Gut die Hälfte der Anwesenden bekannte sich zum Sport-Club, Stimmung war trotzdem nicht drin. Scheinbar schien jeder zur erahnen, was da heute drohte. Der eingewechselte Adrian Herkt bekam noch einen Assist gut geschrieben, Britschka verwandelt schön in den Winkel. Leider zu spät. 

 

Gute Leistung Jungs, einfach weiter machen, weiter kämpfen und weiter schönen Fußball spielen. Eins, zwei Tore dürfen am kommenden Wochenende trotzdem erzielt werden. Die kommen mit Sicherheit, wenn Pfitze wieder gesund, Walle wieder in Form, Julius Wetzel wieder an Bord und Philipp Gröblehner fit sind.

 

Bilder:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

Nächstes Spiel:

23. September 2017, 15.00

Dresdner SC - Crostwitz

Steyer-Stadion
 

 

Letztes Spiel:

Oberland Spree   4 (0)
Dresdner Sportclub   1 (0)

 

Links: